Weltbild
 

Unsere Investitionen sind geprägt von einem Weltbild, welches den langfristigen Rahmen für unsere Investitionen bildet. Es sorgt für die Stabilität in dem, was wir tun. Das Weltbild kann sich ändern, es sollte sich aber nur selten ändern.

Derzeit sehen wir uns in einem Zeitalter der Stagnation, in welchem zu viel gespart und zu wenig investiert wird. Dies führt zu einer Schwächung der Nachfrage, mit entsprechend schwachem Wirtschaftswachstum und geringer Inflation. Das Ungleichgewicht zwischen Spar- und Investitionsquote hat darüber hinaus sehr niedrige reale Zinssätze zur Folge. Wenn es im Zeitalter der Stagnation doch zu höherem Wachstum kommt, geschieht dies in der Regel auf Grund sehr niedriger Zentralbankzinssätze, welche die überschüssigen Ersparnisse leicht in überhöhte Investitionen (wie in den USA zwischen 2003 und 2007) überführen können.

Die hohe Gesamtverschuldung in der westlichen Welt, die Alterung der Gesellschaft, der nachlassende technologische Fortschritt – all diese Faktoren tragen das Ihre dazu bei, dass das Zeitalter der Stagnation noch lange dauern wird.

In diesem Weltbild liegt es nahe, für Wachstum (wie etwa im Technologiesektor) oder hohe Zinsen (wie sie von Anleihen außerhalb des Investment-Grade-Bereichs gezahlt werden) höhere Bewertungen zu erwarten.

cr_pic.jpg

Eyb & Wallwitz – Intelligent investieren