FONDSREPORTING

FONDSREPORTING per 31. Mai 2020

Börsen trotzen dem Corona-Blues

Die breite Öffentlichkeit fragt sich immer wieder, ob professionelle Investoren und „normale Bürger“ in unterschiedlichen Sphären leben.

Die schlechten Nachrichten über den Kollaps der Weltwirtschaft, steigende Arbeitslosigkeit, v.a. in den USA, und wieder zunehmende Spannungen zwischen den USA und China reißen nicht ab und die Aktienbörsen reagieren mit einem Kursfeuerwerk von über 30% seit ihrem Tiefpunkt Ende März.

Zwar sind solche Rallys, gerade in einem Bärenmarkt, nicht untypisch. Sie sind aber andererseits bei Anlegern nicht sehr beliebt, weil man leicht auf dem „falschen Fuß“ erwischt wird. Deshalb ist es umso wichtiger, eine über Tages- oder Wochenbewegungen hinausgehende Perspektive zu entwickeln. Hinter der aktuellen Bewegung steckt das sogenannte TINA-Phänomen, d.h. „there is no alternative“, oder im „Merkel-Jargon“: die Rally ist „alternativlos“.

Auslöser sind die Anleihekaufprogramme der Notenbanken. Gerade die FED hat durch den erstmaligen Erwerb von Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Fallen Angels institutionelle und private Investoren in den Aktienmarkt hineingedrängt. Deshalb fiel das Tief der Aktienkurse auch zeitlich mit dem Renditehoch der Unternehmensanleihen zusammen. Aber auch in Europa bewegt sich so manches: Der von der EU-Kommission geplante Wiederaufbau-Fonds, der über gemeinsame Anleihen finanziert werden soll, ist der erste Schritt in die Fiskalunion. Die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Euro-Krise ist dadurch spürbar zurückgegangen. Trotzdem bleibt bei vielen Investoren ein gewisses Unbehagen zurück, wie sich aus den Stimmungsindikatoren und Daten über die Positionierung ablesen lässt. Eine häufig gestellte Frage ist: „Wer soll jetzt noch Aktien kaufen?“ Auf die in den USA in den letzten Jahren wichtigste Gruppe kann man aktuell nicht zählen: Unternehmen haben ihre Aktienrückkaufprogramme seit Beginn der Krise weitgehend eingestellt und horten lieber Liquidität.

Um den Börsenaufschwung nachhaltig abzusichern, muss sich also das fundamentale Umfeld wieder verbessern. Die Rezession 2020 ist von den Finanzmärkten abgehakt, entscheidend sind Ausmaß und Tempo der Erholung. Die Hoffnung ist, dass durch die beispiellosen geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen die Wachstums- und Gewinneinbußen bis spätestens Ende 2021 wieder aufgeholt sind. Blaupause ist die V-förmige Erholung in den USA und Deutschland nach der Finanzkrise. Eine Wiederholung ist umso wahrscheinlicher, je früher die wirtschaftlichen Einschränkungen wieder gelockert werden.

Hierfür sind nicht zuletzt Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs bzw. Medikaments entscheidend, weshalb positive bzw. negative Nachrichten auch für besonders hohe Kursausschläge sorgen. Nachhaltige Erfolge werden aber wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen, so dass wieder Themen aus der „Vor-Corona-Phase“ an Bedeutung gewinnen werden wie z.B. der eskalierende Konflikt zwischen den USA und China, der sich mittlerweile nicht mehr nur auf Handelsstreitigkeiten beschränkt. Viele positive Entwicklungen hat gerade der Aktienmarkt also schon vorweggenommen, die Risiken bleiben je-doch. Solange allerdings das dargestellte Szenario keine deutlichen Ris-se bekommt, bleiben wir in einer gemäßigten „risk-on-Position“. Zusätzlich wollen wir von der Liquiditätsschwemme und den negativen Realzinsen nicht nur über Aktien und Hochzinsanleihen profitieren und haben deshalb unsere Mischfonds durch die Beimischung von Staatsanleihen mit langer Laufzeit und Gold „wetterfester“ gemacht.

 

Der Fonds konnte im Mai von der freundlichen Tendenz der Märkte profitieren und je nach Anteilsklasse zwischen +2,40% und +2,74% an Wert zulegen. Auf der Aktienseite konnten alle Sektoren positiv zu dem Ergebnis beitragen.

Neben den erneut starken Technologietiteln haben im Mai aber auch zyklische Konsumwerte deutlich zugelegt. Diese hatten in der Erholung im April das Nachsehen und entsprechend hohen Aufholbedarf. Die Anleihepositionen haben sich nach dem starken April eine Auszeit gegönnt und den Mai nahezu unverändert abgeschlossen.

Die schwächste Aktie im Portfolio war im Mai die AIA Group mit -10%. Das führende Versicherungsunternehmen im aufstrebenden asiatischen Markt hat seinen Hauptsitz in Hongkong. Die vom chinesischen Volkskongress beschlossenen neuen Sicherheitsgesetze für Hongkong haben zur Verunsicherung wesentlich beigetragen. Die E-Commerce Branche setzte ihren Siegeszug auch bei der Kursentwicklung im Mai fort. Den stärksten Zuwachs im Portfolio verzeichnete Mercado Libre mit 42%, gefolgt von JD.Com mit 25% und Paypal mit 24%.

Neu aufgenommen haben wir die Aktie von Automatic Data Processing. Das amerikanische Unternehmen bietet Personaldienstleistungen wie Gehaltsabrechnungen, Zeiterfassung, Reisekosten-Management usw. für andere Firmen an.

Auf der Anleiheseite haben wir die verbesserte Liquidität genutzt, um vereinzelt Positionen aufzustocken. So haben wir den Bestand an Anleihen des Kosmetikkonzerns Coty aufgestockt, nachdem durch einen Spartenverkauf zusätzliche Liquidität generiert wurde. Zudem wurden die Positionen in Anheuser Busch, Infineon und Bausch Health aufgestockt. Neu ins Portfolio aufgenommen wurden lange deutsche und amerikanische Staatsanleihen. Die umfangreiche Liquiditätsbereitstellung durch die Zentralbanken sollte das Zinsniveau auf absehbare Zeit auf sehr niedrigem Niveau halten. Die Beimischung der langen Staatsanleihen soll das Portfolio aber vor allem im Falle volatiler Märkte stabilisieren.

Aus demselben Beweggrund heraus haben wir zusätzlich eine kleine Position Gold aufgenommen. Die Aktienquote liegt mit 53% etwas höher als zu Beginn des Monats. Ebenso die Anleihenquote mit 41%. Für die kommenden Wochen wird es entscheidend sein, ob die makroökonomischen Daten die vorweg genommene Markterholung bestätigen können. In Anbetracht von weiterhin verhaltenen Frühindikatoren sowie über 40 Mio. Arbeitslosen in den USA agieren wir eher zurückhaltend. An unserer strategischen Ausrichtung wollen wir weiterhin festhalten.

 

 

  Phaidros Funds Balanced F
Morningstar Peer Group**
  Wertzuwachs Volatilität Wertzuwachs Volatilität
10J p.a.

6,8*

8,4*

2,5

9,1

5J p.a.

5,2

10,8

-0,5

9,8

3J p.a.

5,9

10,7

-1,0

10,2

1J

8,0

15,7

-1,0

14,0

YTD

-0,4

-

-6,9

-

* Anteilsklasse B (Anteilsklasse F hat noch keine 10-Jahres-Historie)
** Morningstar Kategorie Mischfonds flexibel - Global

Die Finanzmärkte preisen zunehmend eine ähnliche V-förmige Entwicklung wie nach der Finanzkrise ein. Die „Medizin“ der expansiven Geld- und Fiskalpolitik in beispielloser Dosierung wird letztlich dafür sorgen, dass die Wachstums- und Gewinneinbußen bis Ende nächsten Jahres wieder aufgeholt werden. Hinzu kommt der wachsende Optimismus bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus.

„Risk-on-Assetklassen“ wie Aktien oder Hochzinsanleihen konnten von dieser Stimmung in besonderem Maße profitieren. Diese auch von uns favorisierten Segmente sorgten für einen Anstieg des Fondspreises um +1,81%. Der Verlust seit Jahresbeginn konnte somit weiter abgebaut werden.

Im Mai trugen das Aktienportfolio zu 40% und das Anleiheportfolio zu 60% zu dieser erfreulichen Entwicklung bei. In letzterem sorgte vor allem das auch Fallen Angels umfassende Kaufprogramm der FED für Stimmung. In Europa verringerten sich die Risikoaufschläge deutlich nach der Ankündigung eines Wiederaufbaufonds im Volumen von € 750 Mrd. durch die EU-Kommission. Besonders positiv entwickelten sich Pemex, Softbank und Nachranganleihen.

Im Aktienportfolio ragten erneut Titel aus den Sektoren Technologie (Apple, Square), aber auch Siemens, BASF und Vonovia heraus. Zyklische Aktien und Finanzwerte tun sich weiterhin schwer. In diesem Fall hilft auch die attraktive Bewertung nicht weiter. Den Abbau des hohen Liquiditätsbestands haben wir im Mai fortgesetzt.

Im Anleiheportfolio haben wir Syngenta und Eurofins gekauft. Als zusätzliche Diversifikation haben wir außerdem Staatsanleihen aus Deutschland und den USA mit langer Laufzeit erworben.

Außerdem haben wir in einen ETC auf Gold und in einen Goldminen-ETF investiert. Sowohl Anleihen mit langer Duration als auch Gold profitieren von dem aktuellen Zinsumfeld, nicht zuletzt von den negativen Realzinsen, und sollen für zusätzliche Stabilität sorgen, falls es an den Aktienmärkten wieder ungemütlicher wird.

Solange die wirtschaftliche Erholung bis Ende nächsten Jahres nicht nachhaltig in Zweifel gezogen wird, droht den Aktienmärkten kein erneuter Schwächeanfall. Das Potential nach oben bleibt aber nach der Rally auf Sicht der nächsten Wochen ebenfalls begrenzt. Vor diesem Hintergrund fühlen wir uns mit der aktuellen Positionierung gut gerüstet für wahrscheinlich wieder größere Kursausschläge.

 

 

  Phaidros Funds Conservative B
Morningstar Peer Group*
  Wertzuwachs Volatilität Wertzuwachs Volatilität
5J p.a. 1,9 9,2 -0,2 5,2
3J p.a. 0,9 9,7 -0,8 5,6
1J 0,7 15,0 -1,4 8,6
YTD -5,0 - -4,7 -

* Morningstar Kategorie Mischfonds defensiv

Unternehmensanleihen entwickelten sich in der ersten Monatshälfte stabil, zum Ende des Monats war in vielen Ländern nach den Lockerungen der Maßnahmen gegen das Corona-Virus eine steigende Wirtschaftsaktivität zu verzeichnen. Davon konnten auch Unternehmensanleihen profitieren. So stieg der High Yield Index im Monatsverlauf um +2,32%.

Der Phaidros Funds Fallen Angels legte je nach Anteilsklasse zwischen +2,40% und +2,46% zu. Durch die EU-Kommission wurde mit Unterstützung von Frankreich und Deutschland ein erster Vorschlag für ein umfassendes europäisches Hilfsprogramm erarbeitet. Hiervon profitierten vor allem Anleihen aus südeuropäischen Ländern.

Auf Einzeltitelbasis war die Entwicklung zudem oft von Staatskrediten und weiteren Lockerungsmaßnahmen getrieben. In vielen Ländern wurden die Reisebeschränkungen reduziert oder ein Ende der Beschränkungen für Juni angekündigt. Davon profitieren die Tourismusbranche und der Einzelhandel. Mit Air France / KLM, Lufthansa und Alitalia haben mittlerweile drei europäische Fluglinien Staatshilfe erhalten.

Im Portfolio haben sich vor allem die Anleihen zyklischer Unternehmen stark entwickelt. Die Anleihen von Leaseplan haben im Monatsverlauf 17% zugelegt, nachdem das Unternehmen im Mai die Ergebnisse für das erste Quartal vorgelegt hat und dabei die aktuelle Lage besser als befürchtet beurteilt. Auch die Anleihen von Petroleos Mexicanos (+13%), Intrum (+11%), Softbank (+10%) und Atlantia (+8%) haben stark zugelegt. Es gab im Mai nur wenige Ratingherabstufungen in den High Yield Bereich. Wir haben mit WeBuild (ehemals Salini Impregilo) unsere Position in dem globalen Baukonzern mit Sitz in Italien aufgestockt.

Die Liquidität im Fonds ist durch Zuflüsse leicht auf 14,6% angestiegen. Wir rechnen weiterhin mit einigen Ratingherabstufungen in den nächsten Monaten und somit mit weiteren Gelegenheiten, um die vorhandene Liquidität in solide Fallen Angels zu reinvestieren.

 

 

  Phaidros Funds Fallen Angels Morningstar Peer Group*
  Wertzuwachs Volatilität Wertzuwachs Volatilität
5J p.a.

1,9

8,5

1,2

7,6

3J p.a.

0,0

9,9

-0,6

8,9

1J

-3,3

16,7

-3,1

15,0

YTD

-7,3

-

-7,2

-

* Morningstar Kategorie Anleihen EUR hochverzinslich

Der Fonds konnte im Mai von der freundlichen Tendenz der Märkte profitieren und je nach Anteilsklasse zwischen +2,90% und +3,02% an Wert zulegen. Alle Sektoren konnten positiv zu dem Ergebnis beitragen.

Neben den erneut starken Technologietiteln haben im Mai aber auch zyklische Konsumwerte deutlich zugelegt. Diese hatten in der Erholung im April das Nachsehen und entsprechend hohen Aufholbedarf.

Die schwächste Aktie im Portfolio war im Mai die AIA Group mit -10%. Das führende Versicherungsunternehmen im aufstrebenden asiatischen Markt hat seinen Hauptsitz in Hongkong. Die vom chinesischen Volkskongress beschlossenen neuen Sicherheitsgesetze für Hongkong haben zur Verunsicherung wesentlich beigetragen.

Die E-Commerce Branche setzte ihren Siegeszug auch bei der Kursentwicklung im Mai fort. Den stärksten Zuwachs im Portfolio verzeichnete Mercado Libre mit 42%, gefolgt von JD.Com und Square mit jeweils 25%. Neu aufgenommen haben wir die Aktie von Automatic Data Processing. Das amerikanische Unternehmen bietet Personaldienstleistungen wie Gehaltsabrechnungen, Zeiterfassung, Reisekosten-Management usw. für andere Firmen an. Die Aktienquote liegt mit 86% etwas höher als zu Beginn des Monats. Die Aufteilung zwischen Monopolisten und Herausforderern bleibt bei 2/3 zu 1/3. Für die kommenden Wochen wird es entscheidend sein, ob die makroökonomischen Daten die vorweg genommene Markterholung bestätigen können.

In Anbetracht von weiterhin verhaltenen Frühindikatoren sowie über 40 Mio. Arbeitslosen in den USA agieren wir eher zurückhaltend. An unserer strategischen Ausrichtung wollen wir weiterhin festhalten.

 

 

  Phaidros Funds Schumpeter Aktien Morningstar Peer Group*
  Wertzuwachs Volatilität Wertzuwachs Volatilität
5J p.a.

-

-

6,5

14,3

3J p.a.

-

-

8,9

15,1

1J

17,8

16,1

12,9

19,1

YTD

4,4

-

-1,1

-

* Morningstar Kategorie Aktien weltweit Standardwerte Growth

Quelle: Morningstar, 31.05.2020 | Berechnung auf Basis von Monatsultimowerten. Die angegebene Performance ist der berechnete Nettovermögenswert in % in der Fondswährung nach Kosten und ohne Berücksichtigung etwaiger Zeichnungsgebühren. Bei den Angaben handelt es sich um Vergangenheitsdaten, die keine Garantie für zukünftige Entwicklungen darstellen.