FONDSREPORTING

FONDSREPORTING per 31. August 2020

„MOTS“ (More of the same) genügt nicht

Auch im August waren die Anleger im Risk-on-Modus.

Die Liquiditätsschwemme dominiert aktuell die Angst vor einer „zweiten Infektionswelle“ mit vermutlich größeren wirtschaftlichen Kollateralschäden als im Frühjahr.

Man klammert sich an positive Nachrichten über die Entwicklung eines Impfstoffs und die bisherige V-förmige Erholung der Frühindikatoren. Dabei bleibt leider allzu oft die mangelnde Dynamik bei der Erholung der Unternehmensgewinne unberücksichtigt.

Der Wunsch, den Aufschwung bloß nicht zu verpassen, lässt immer mehr „Bären“ kapitulieren. Nachdem die Aktienmarkterholung mittlerweile seit 5 Monaten anhält, gilt es umso mehr, einen kühlen Kopf zu bewahren und die Risiken nicht auszublenden.

Neben den allgemein bekannten ökonomischen und politischen Unwägbarkeiten (Stichwort: US-Wahl) gibt es auch immer mehr „markttechnische“ Warnsignale. Der Börsenaufschwung wird nur noch von wenigen Technologietiteln getragen, während der Rest des Marktes weitgehend stagniert. Gleichzeitig steigt parallel zu den Aktienkursen auch die Volatilität.

Solche Faktoren allein werden sicher keinen Rückschlag auslösen. Sollte sich aber die fest eingeplante Konjunktur- und Gewinnerholung verzögern, ist Gefahr im Verzug. Deshalb behalten wir auch in unseren Multi-Asset-Produkten unsere „Hedge-Positionen“ aus Staatsanleihen und Gold bei, selbst wenn sie wie im August auch immer wieder einmal die Wertentwicklung schmälern. Für weitere Aktienkursgewinne benötigen wir nicht nur „MOTS“ (More of the same), sondern neue Impulse im Sinne nachhaltig verbesserter Fundamentaldaten. Wir wollen uns nicht allein auf das Prinzip Hoffnung verlassen.

 

Der Fonds konnte auch im August von der weiter positiven Marktstimmung profitieren, je nach Anteilsklasse lag die Wertentwicklung zwischen +3,54% und +3,89%. Auch im August wurde die positive Marktstimmung vor allem von den Technologiewerten getrieben. So legte der Nasdaq Index um 11,1% zu und markierte damit neue Allzeithochs. Der S&P Index hat im August ebenfalls das bisherige Allzeithoch aus dem Februar getoppt und um 7,2% zugelegt. Auch der MSCI World mit einer Rendite von 6,7% und der DAX mit 5,1% entwickelten sich im August sehr ordentlich.

Hochzinsanleihen konnten im August, trotz moderat steigender Zinsen, auf Indexebene um 1,5% zulegen. Der chinesische E-Commerce Riese JD.com hat nach guten Geschäftszahlen um 22% zugelegt. Apple hat den Trend der letzten Monate fortgesetzt und in Erwartung guter Geschäfte mit dem neuen iPhone, welches im Oktober auf den Markt kommen soll, nochmals um 21% zugelegt. Damit hat Apple als erstes Unternehmen eine Marktkapitalisierung von über 2 Billionen USD erreicht. Negativ entwickelt haben sich die Aktien von Arista Networks. Der Anbieter von Hardware für den Netzwerkausbau hat die Erwartungen für das letzte Quartal zwar übertroffen, aber mit einem vorsichtigen Ausblick auf das weitere Jahr enttäuscht.

Die Aktien haben im Monatsverlauf um 15% nachgegeben. Bei Teladoc sorgte die Ankündigung einer großen Akquisition für Verkaufsdruck. Teladoc ist führender Anbieter von Telemedizinsoftware in den USA und übernimmt mit Livongo einen vielversprechenden digitalen Gesundheitsdienstleister. Mit der Übernahme stärkt Teladoc in dem schnell wachsenden Segment der digitalen Gesundheitsversorgung seine führende Markposition.

Auf der Anleiheseite haben sich die Nachranganleihen der Banken besonders gut entwickelt. Die Anleihen von Rabobank, Santander, Aareal Bank und Belfius haben um über 4% zugelegt. Im Schnitt haben die Unternehmensanleihen um 1,75% zugelegt, damit hat sich das Portfolio besser geschlagen als der Gesamtmarkt. Trotz der kräftigen Erholung in den letzten Monaten sind die Risikoprämien für High Yield Anleihen immer noch auf einem attraktiven Niveau. In Anbetracht der wirtschaftlichen Erholung in den letzten Monaten, flankiert von expansiver Geld- und Fiskalpolitik, erwarten wir auch im weiteren Jahresverlauf eine positive Entwicklung bei Hochzinsanleihen. Die Aktienquote liegt bei 56%, wegen der gestiegenen Marktwerte damit leicht über dem Niveau des Vormonats. Die Anleihequote ist leicht auf knapp 37% gesunken.

Die Berichtssaison zum zweiten Quartal liegt nun hinter uns, die niedrigen Erwartungen wurden dabei deutlich übertroffen. Dies ist an den Märkten mittlerweile eingepreist und in den nächsten Monaten wird auch der Wahlkampf in den USA mehr in den Fokus rücken. Dies könnte die Unsicherheit nochmals erhöhen und auch für kleinere Rücksetzer an den Aktienmärkten sorgen. Mit unserer Aktienquote von 56% und der Beibehaltung der Absicherungspositionen in langen Staatsanleihen und Gold fühlen wir uns in diesem Umfeld weiterhin gut aufgestellt.

 

  Phaidros Funds Balanced F
Morningstar Peer Group**
  Wertzuwachs Volatilität Wertzuwachs Volatilität
10J p.a.

7,3*

8,4*

3,1

9,0

5J p.a.

8,1

10,4

1,9

9,5

3J p.a.

9,1

10,9

1,0

10,3

1J

12,9

16,0

1,1

14,1

YTD

7,5

-

-2,6

-

*Anteilsklasse B (aufgrund fehlender 10-Jahres-Historie bei Anteilsklasse F)
** Morningstar Kategorie Mischfonds EUR flexibel - Global

 

Der Fonds hat auch im August seine Aufholbewegung fortgesetzt und liegt inzwischen wieder seit Jahresbeginn in der Gewinnzone (je nach Anteilsklasse zwischen +0,18% und +0,46%). Allein im August kamen je nach Anteilsklasse zwischen +2,50% und +2,54% hinzu. Die positive Aktienmarktentwicklung und die weitgehende Ausschöpfung der Quote von annähernd 30% sind für etwa ¾ des Fondspreisanstiegs verantwortlich.

Die größten Beiträge kamen wie schon in den letzten Monaten aus dem US-Technologie-Segment (Square, Adobe, Amazon), aber auch gemäßigten Zyklikern wie dem französischen Mischkonzern Bouyges. Schwächer tendierte lediglich Gilead, wo sich der „Hype“ um den Anti-Corona-Wirkstoff „Remdesivir“ etwas beruhigt hat. Im Anleiheportfolio ragte wieder einmal das Nachrangsegment heraus, während unsere Hedge-Position mit Bundesanleihen und US-Treasuries negativ zu Buche schlug. Auch Gold tendierte leichter.

Im August haben wir die Liquiditätsquote weiter abgebaut und gleichzeitig einige Umschichtungen vorgenommen. Bei Amazon, Johnson & Johnson und Square haben wir einige Gewinne mitgenommen und in IQVIA (US-Gesundheitsdienstleister) investiert. Den Gold-ETC haben wir weiter aufgestockt, ebenso Positionen in Anleihen von GE und Coty. In den nächsten Wochen wird der Fokus vor allem auf der Wahl in den USA Anfang November und im Newsflow zum Thema Corona-Pandemie, v.a. in Bezug auf medizinische Fortschritte, liegen. Die Schwankungen werden tendenziell zunehmen, zumal auch die konjunkturelle Erholung etwas ins Stocken geraten ist. Vor diesem Hintergrund wollen wir unsere aktuelle Positionierung aus hoher Aktienquote bei gleichzeitiger Hedge-Position durch Gold und langlaufenden Staatsanleihen beibehalten. 

 

  Phaidros Funds Conservative B
Morningstar Peer Group*
  Wertzuwachs Volatilität Wertzuwachs Volatilität
10J p.a.

4,1

7,3

2,1

4,7

5J p.a.

3,8

9,1

0,9

5,0

3J p.a.

2,9

9,9

0,2

5,7

1J

2,9

15,1

-0,9

8,6

YTD

0,5

-

-2,2

-

* Morningstar Kategorie Mischfonds EUR defensiv

 

Unternehmensanleihen haben im August bei geringen Schwankungen konsolidiert. Die Zinsen in der Eurozone sind moderat gestiegen, dies wurde durch weiter sinkende Risikoprämien kompensiert. Unter dem Strich gingen Investment Grade Unternehmensanleihen dadurch nahezu unverändert aus dem Monat. Hochzinsanleihen haben dagegen den 5. Monat in Folge zugelegt und im Monatsverlauf eine ordentliche Rendite von 1,5% erzielt. Der Phaidros Fallen Angels ist je nach Anteilsklasse zwischen +1,09% und +1,19% gestiegen. Vor allem bei den Anleihen von Banken und Versicherungen setzte sich der positive Trend aus dem Juli fort. Die größten Gewinner waren Nachranganleihen von Rabobank und Leaseplan (Autoleasing) mit Kursanstiegen von 6,6% und 6,1%. Auch die weiteren Anleihen von Finanzinstituten im Fonds legten um mehr als 3% zu. Negativ haben sich lediglich die Anleihen der beiden Fluglinien TAP und Lufthansa entwickelt.

Der Anstieg der Coronafälle in Europa und die damit verbundenen verstärkten Reisebeschränkungen belasteten hier die Investorenstimmung. Bei beiden Fluglinien sind die Hilfsprogramme durch die jeweiligen Regierungen bereits verhandelt, die Finanzierung ist dadurch zumindest bis Ende nächsten Jahres sichergestellt. Wir erwarten keine weitere Verschlechterung der Situation und gehen davon aus, dass die Anleihen sich bei ausbleibenden negativen Nachrichten stabilisieren sollten.

Neu aufgenommen in das Portfolio haben wir eine Anleihe von Coty (Kosmetik). Im Juni hatte Coty durch den Teilverkauf einer Unternehmenssparte (Wella) die Schuldenlast deutlich reduziert. Das Geschäft hat zwar ebenfalls stark unter Corona gelitten, vor allem die Maskenpflicht sorgte für weniger Bedarf bei Kosmetikartikeln. Der Spartenverkauf gibt dem Unternehmen aber genügend Zeit, um an der Erholung zu partizipieren. Zudem stimmt uns die stärkere Fokussierung auf Online-Vertrieb und Marketing optimistisch. Damit ist die Kassequote im Fonds auf 8% gesunken. Trotz der kräftigen Erholung in den letzten Monaten sind die Risikoprämien für High Yield Anleihen immer noch auf einem attraktiven Niveau. In Anbetracht der wirtschaftlichen Erholung in den letzten Monaten, flankiert von expansiver Geld- und Fiskalpolitik, gehen wir weiter von einer positiven Entwicklung der Hochzinsanleihen im Jahresverlauf aus.

 

  Phaidros Funds Fallen Angels Morningstar Peer Group*
  Wertzuwachs Volatilität Wertzuwachs Volatilität
5J p.a.

3,2

8,5

2,5

7,6

3J p.a.

0,9

10,0

0,7

9,0

1J

-2,5

16,8

-1,5

15,1

YTD

-3,5

-

-2,8

-

* Morningstar Kategorie Anleihen EUR hochverzinslich

 

Der Fonds konnte auch im August von der weiter positiven Marktstimmung profitieren, je nach Anteilsklasse lag die Wertentwicklung zwischen +5,08% und +5,15%. Auch im August wurde die positive Marktstimmung vor allem von den Technologiewerten getrieben. So legte der Nasdaq Index um 11,1% zu und markierte damit neue Allzeithochs. Der S&P Index hat im August ebenfalls das bisherige Allzeithoch aus dem Februar getoppt und um 7,2% zugelegt. Auch der MSCI World mit einer Rendite von 6,7% und der DAX mit 5,1% entwickelten sich im August sehr ordentlich.

Der chinesische E-Commerce Riese JD.com hat nach guten Geschäftszahlen um 22% zugelegt. Apple hat den Trend der letzten Monate fortgesetzt und in Erwartung guter Geschäfte mit dem neuen iPhone, welches im Oktober auf den Markt kommen soll, nochmals um 21% zugelegt. Damit hat Apple als erstes Unternehmen eine Marktkapitalisierung von über 2 Billionen USD erreicht. Negativ entwickelt haben sich die Aktien von Arista Networks. Der Anbieter von Hardware für den Netzwerkausbau hat die Erwartungen für das letzte Quartal zwar übertroffen, aber mit einem vorsichtigen Ausblick auf das weitere Jahr enttäuscht. Die Aktien haben im Monatsverlauf um 15% nachgegeben. Bei Teladoc sorgte die Ankündigung einer großen Akquisition für Verkaufsdruck. Teladoc ist führender Anbieter von Telemedizinsoftware in den USA und übernimmt mit Livongo einen vielversprechenden digitalen Gesundheitsdienstleister. Mit der Übernahme stärkt Teladoc in dem schnell wachsenden Segment der digitalen Gesundheitsversorgung seine führende Markposition. Die Aktienquote ist auf 91% angestiegen. Es wurde kein neuer Name ins Portfolio aufgenommen, die Positionen in Amgen, Alphabet, Mastercard, Hamborner Reit, Siemens Healthineers und Medtronic wurden aufgestockt.

Die Aufteilung zwischen Monopolisten und Herausforderern bleibt bei 2/3 zu 1/3. Die Berichtssaison zum zweiten Quartal liegt nun hinter uns, die niedrigen Erwartungen wurden dabei deutlich übertroffen. Dies ist an den Märkten mittlerweile eingepreist und in den nächsten Monaten wird auch der Wahlkampf in den USA mehr in den Fokus rücken. Dies könnte die Unsicherheit nochmals erhöhen und auch für kleinere Rücksetzer an den Aktienmärkten sorgen.

 

  Phaidros Funds Schumpeter Aktien Morningstar Peer Group*
  Wertzuwachs Volatilität Wertzuwachs Volatilität
5J p.a.

-

-

10,5

13,8

3J p.a.

-

-

12,8

15,2

1J

24,4

16,4

16,5

19,0

YTD

15,3

-

8,3

-

* Morningstar Kategorie Aktien weltweit Standardwerte Growth

Quelle: Morningstar, 31.08.2020 | Berechnung auf Basis von Monatsultimowerten. Die angegebene Performance ist der berechnete Nettovermögenswert in % in der Fondswährung nach Kosten und ohne Berücksichtigung etwaiger Zeichnungsgebühren. Bei den Angaben handelt es sich um Vergangenheitsdaten, die keine Garantie für zukünftige Entwicklungen darstellen.